Liebe Herbonautinnen und Herbonauten,

willkommen zurück. Endlich haben wir die Herbonauten-Software umgestellt und Sie können nun wieder Eingaben machen.

Dazu ist es notwendig, dass Sie einmalig Ihr Passwort zurückzusetzen.
Folgen Sie bitte diesen Anweisungen:

  1. Gehen Sie oben rechts auf ‚Einloggen‘, es erscheint ein Eingabefeld.
  2. Auf der linken Seite klicken Sie auf die blaue Schrift ‚Ich habe mein Passwort vergessen‘.
  3. Darunter erscheint ein Eingabefeld: hier geben Sie bitte Ihren Herbonautennamen oder Ihre Emailadresse ein.
  4. Dann erhalten Sie eine Email; folgen Sie bitte den Anweisungen in der Email

Für Rückfragen und Anregungen melden Sie sich gerne unter: herbonauten@bgbm.org

Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihre Geduld und freuen uns, wenn Sie wieder mit dabei sind.

Mit besten Grüßen aus dem Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin,

Ihr Herbonauten-Team

avatar

Die Ordnung Gnetales: die komischen Verwandten

Die Gnetales sind eine sehr alte Ordnung der Nacktsamer, die bis zu ca. 260 Millionen Jahre alt sein könnten. In früheren Zeiten der Erdgeschichte war diese Ordnung diverser und viel weiter verbreitet. Heutzutage verbleiben nur noch die Gnetaceae, die Ephedraceae, und die Welwitschiaceae, drei sehr interessante und seltsame Pflanzenfamilien. Jede Familie umfasst jeweils nur eine Gattung. Obwohl sie gar nicht danach aussehen, sind die Gnetales mit den Koniferen am nahesten verwandt! Die Belege im Herbar des Botanischen Gartens und Botanischen Museums Berlin (BGBM) wurden überall in der Welt gesammelt, davon viele sehr wichtige Typus-Belege, die die Basis für die Beschreibung und Benennung einer Pflanzenart sind.

Anzahl Exemplare
1355
Koordinator
Agnes
Veröffentlichungsdatum
17 Januar 2019
Beitragen
22 Mitglieder
1355 Angesehene Exemplare
319 Fertige Exemplare

Missionsstatus

Ziel : 319 / 1355 Exemplare

GNETALES

Gnetales ist eine sehr alte Ordnung der Nacktsamer, die bis zu ca. 260 Millionen Jahre alt sein könnte! In erdgeschichtlicher Zeit war diese Ordnung diverser und viel weiter verbreitet. Heutzutage verbleiben nur noch die Gnetaceae, die Ephedraceae, und die Welwitschiaceae, drei sehr interessante und seltsame Pflanzenfamilien. Jede Familie umfasst jeweils nur eine Gattung. Obwohl sie gar nicht danach aussehen, sind die Gnetales mit den Koniferen am nahesten verwandt!

Die Belege im Herbar des Botanischen Gartens und Botanischen Museums Berlin (BGBM) wurden überall in der Welt gesammelt, davon viele sehr wichtige Typus-Belege, die die Basis für die Beschreibung und Benennung  einer Pflanzenart sind.

Gnetum

Die Arten der Gattung Gnetum sind tropische Pflanzen, die in Südostasien, Westafrika, dem Amazonasbecken, Indien, und der Region Malesien vorkommen. Die meisten Arten sind Lianen, es kommen aber auch Bäume und Sträucher vor. Die Blätter werden in Afrika als Blattgemüse gegessen und in Indonesien sind die frittierten Samen von Gnetum gnemon (Gnemonbaum) eine beliebte heimische Speise.

 

Ephedra

Ephedra, oder Meerträubel, findet man in den trockenen Gebieten von Nordafrika, Nordamerika, im Mittelmeer, West-Südamerika und in gemäßigten Klimazonen Asiens. Ephedraarten wurden schon lange und in vielen Kulturen als Arzneipflanze benutzt. Heutzutage werden aus den ephedrinhaltigen Arten Erkältungsmittel, Diätpillen und Allergiearzneimittel hergestellt.   

Welwitschia

Die Welwitschia ist eine sehr kuriose Pflanze, die nur in der Wüste Namib vorkommt und mehr als tausend Jahre alt werden kann! Sie besteht aus einem kurzen, rübenförmigen Stamm aus Holz, eine tiefreichende Wurzel, und nur zwei langen Laubblättern, die immer länger und länger wachsen! Die Welwitschia wurde nach ihrem Entdecker, dem Österreicher Friedrich Welwitsch benannt, obwohl er die Pflanze ursprünglich Tumboa genannt hat, nach dem ortsüblichen Namen.

In unserem Herbar haben wir tausende Exemplare; manche wurden von sehr berühmten Botanikern 19. Jahrhundert gesammelt. Helfen sie uns, diese besonderen Belege in unsere digitale Sammlung zu integrieren. Im Botanischen Garten haben wir auch lebende Exemplare von diesen uralten Pflanzen, falls sie mal Lust haben eine Welwitschia, Ephedra oder ein Gnetum in echt zu sehen.

 

Christenhusz, M. J. M., Fay, M. F., & Chase, M. W. (2017). Plants of the world: an illustrated encyclopedia of vascular plants.

http://pza.sanbi.org/welwitschia-mirabilis

https://www.conifers.org/we/Welwitschiaceae.php

Carmichael, J. (2012) Gnetales. In: eLS. John Wiley & Sons Ltd, Chichester. http://www.els.net [doi: 10.1002/9780470015902.a0003681.pub2]

https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/gnetum/28778

 

 

Top Sammler

Zur Zeit keine Daten verfügbar
Name Anzahl der bestätigten Einträge
{{ botanist[0] }} {{ formatNumber(botanist[2]) }}

Jahrhundert

Land

Regionen

Herbonauten Aktivitäten

Tageswerte

Anzahl der Belege

Fortschritt nach Fragen

Exemplar {{ q.shortLabel }}
{{ stat.specimen.code }}
· {{ qs.answerCount }}
Weitere Beiträge anzeigen Laden Alle Beiträge wurden veröffentlicht/geposted
# Herbonaut Total {{ q.shortLabel }}
{{ $index + 1 }} {{ stat.user.login }} [gelöschtes Konto] {{ stat.answerCount }} {{c.answerCount}} ·
Nächste Mitglieder anzeigen Alle Mitglieder werden angezeigt
Nur Mitglieder mit mindestens einem Beitrag finden sich in der Liste

Kein Ergebnis

 
{{message.author}}
{{discussion.title}}
[gelöschtes Konto]
Diese Nachricht wurde moderiert von {{message.moderator}}
Montrer tous les messages
Diese Diskussion ist abgeschlossen

Letzte Kommentare

Kein Ergebnis

{{message.author}}
{{message.author}} [gelöschtes Konto]
Diese Nachricht wurde moderiert von {{message.moderator}}

Letzte Aktivitäten

Mehr Aktivitäten anzeigen Laden Alle Aktivitäten werden angezeigt
Powered by